Volleyballdamen starten erfolgreich in die neue Saison

Die Volleyballdamen der SG Moosburg starteten am vergangenen Samstag mit einem Landkreis-Derby in heimischer Halle in die neue Saison.

Mit den beiden 3:1-Siegen gegen den SC Freising II und den TSV Neufahrn kann das von Trainer Alexander Gradenwitz gesetzte Ziel, wieder um die Meisterschaft mitzuspielen, hoch motiviert weiterverfolgt werden.

Im ersten Spiel des Tages gegen den SC Freising kam es für die SGM-Damen gleich zu einer richtungsweisenden Begegnung für die kommende Saison. Der SC Freising hatte bereits zwei Siege auf seinem Konto verbucht und wird wohl ein starker Konkurrent beim Kampf um die oberen Tabellenplätze. Der Spielstart verlief bei den Moosburgerinnen nicht nach Plan. Mit neu zugeteilten Positionen im Vergleich zum Vorjahr, begannen die SGM-Damen den ersten Satz wacklig in Annahme und Zuspiel. Die Freisingerinnen schafften es mit stabilen Aufschlägen, die SGM-Damen nicht ins Spiel finden zu lassen. Dies führte zu einem deutlichen Satzverlust von 15:25.

Auch zu Beginn des zweiten Satzes gab der SC Freising die Richtung an und führte bis zum Spielstand von 17:20. Vom Kampfgeist gepackt und vor allem mit souveränen und gut platzierten Aufschlägen von Mona Linz konnte der Satz mit 25:22 für Moosburg entschieden werden. Mit einem konsequenten und sicheren Spielaufbau sowie entschlossenen Abwehraktionen zeigten die Damen aus der Dreirosenstadt ihr Können und führten beide Sätze bis zum letzten Satzdrittel an. Vor allem Lea Schröcker überwand den Freisinger Block immer wieder mit viel Biss in ihren druckvollen Angriffen. Dabei konnten die Moosburger Damen ihr Konzept jedoch nie bis zum Ende durchziehen, ließen den Gegner gefährlich nahe kommen und strapazierten die Nerven von Trainer Alexander Gradenwitz und den zahlreichen Moosburger Fans. Letztendlich setzten sie sich sowohl im dritten (25:22) als auch im vierten Satz (25:23) durch.

Bei der zweiten Begegnung des Tages gegen den TSV Neufahrn zeigten die SGM-Damen einen klassischen Fehlstart. Die Moosburgerinnen scheinten ihren jungen Gegner zunächst zu unterschätzen. Sie ließen sich von den Aufschlägen unnötig beeindrucken und gerieten in einen 0:12-Rückstand. Die jungen Neufahrnerinnen wurden durch ihre erfahrene Trainerin auf der Zuspieler-Position unterstützt, die ihre Akteurinnen gut in Szene setzen konnte und mit viel Überblick die Abwehr der SGM-Damen immer wieder überraschte. Eine taktische Positionsumstellung der Moosburger Spielerinnen sowie eine Angabenserie ließ die Moosburgerinnen zumindest auf 7:13 verkürzen, konnte am Satzverlust jedoch nichts mehr ändern (16:25).

In alter Routine und wach gerüttelt konnte die SGM nun im folgenden Spiel überzeugen. Mit starken und variantenreichen Angaben störten die SGM-Damen das zuvor so solide Aufbauspiel der Neufahrnerinnen. Aus einer sicheren Annahme heraus zeigten die Moosburgerinnen ihr gut aufeinander abgestimmtes Zusammenspiel und zwangen den Gegner so vermehrt zu Eigenfehlern. Die SGM-Damen konnten die an sie gestellten Erwartungen letztendlich erfüllen und die folgenden Sätze mit 25:11, 25:20 und 25:11 für sich entscheiden.

Die SGM-Damen zeigten, dass sie den Anforderungen von Trainer Alex Gradenwitz gerecht werden und mit verschiedensten Mannschaftsaufstellungen umgehen können. Dennoch hofft man in Moosburg in den kommenden Spielen auf steigende Vertrautheit mit neuen Positionen und Aufgabenbereichen. Am 10. November trifft Moosburg in Reichertshausen auf den dortigen TSV sowie auf die Damen des TSV Vaterstetten.

Terminübersicht

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok