Am vergangenen Samstag reisten die Damen der SGM erneut nach Pförring zum heimischen TSV und trafen dort außerdem auf den TSV Kösching. Durch Abwesenheit der beiden wichtigen Stammspielerinnen Birgit Barth und Maria Kaiser hatte Moosburg nicht nur mit den Gegnern zu kämpfen.

Auch Unsicherheiten im eigenen Team wurden durch die ungewohnte Aufstellung deutlich. Das zeigte sich gleich im ersten Satz gegen Pförring deutlich - dieser ging mit 15:25 an die Heimmannschaft. Auch im zweiten Satz konnte sich Moosburg nicht auf die neue Situation einstellen. Man kam zwar besser ins Spiel und gewann zunehmend an Selbstvertrauen. Erst in Satz drei - und nachdem Moosburg auch den zweiten Satz mit 15:25 abgegeben hatte - fanden die Damen der SGM langsam ins Spiel. Mutigere Angriffe, aggressive Angaben und eine deutlich verbesserte Kommunikation führte zu einem ausgeglichenen Spiel. Dennoch musste Moosburg sich Pförring im letzten Satz knapp mit 22:25 und damit 0:3 geschlagen geben.

Im Spiel 2 lieferten sich der TSV Kösching und der TSV Pförring einen spannenden Kampf, welchen Kösching mit 3:1 für sich entscheiden konnte.

In das dritte Spiel des Tages starteten die Moosburger Damen mit neuem Selbstvertrauen. Die beiden Mannschaften lieferten sich ein Kopf an Kopf-Rennen. Zum Ende des Satzes bauten die Pförringer durch gute Aufschläge einen Vorsprung auf. Mittelblockerin Sabrina Juli brachte aber starke Angaben und konnte so den Rückstand verkürzen. Leider reichte das nicht, um den ersten Satz für sich zu entscheiden (21:25). Im zweiten Satz zwang Moosburg den TSV Kösching in ihre Spielweise. Starke Angriffe und druckvollen Angaben resultierten im Satzgewinn von 25:18. Im dritten Satz brach Annahme und Abwehr der SGM dann völlig ein. Ein Spielaufbau wurde unmöglich. Ergebnis war ein Satzverlust von 9:25. Im vierten und letzten Satz hielt das Team aus Moosburg nochmal gut mit - bis kurz vor Ende - letztlich entschied der TSV Kösching diesen Satz mit 25:19 und somit auch das Spiel mit 3:1 für sich.

Trotz der beiden Spielverluste steht die SG Moosburg noch auf Platz 4 der Tabelle der Bezirksklasse I.
Beim letzten Spieltag am 21.03., ab 14 Uhr treffen die Moosburger Volleyballer in heimischer Halle auf die beiden Aufstiegsaspiranten MTV Pfaffenhofen und ESV Ingolstadt. Dabei freut sich die Mannschaft auf tatkräftige Unterstützung der Moosburger Fans!

Moosburger Volleyball-Damen bringen drei Punkte nach Hause

Am Samstag traf die Volleyball-Damenmannschaft der SGM in Pförring auf den heimischen TSV und die Mannschaft des TSV Erding.

Der Start ins erste Spiel gegen Pförring gelang und Moosburg ging sofort in Führung. Beim Spielstand 12:8 holte Pförring mit starken Angaben zu 12:13 auf – die Moosburger Damen gerieten aus der Balance. Die Damen aus Pförring zeigten sich nun umso stärker und ließen sich die Führung nicht mehr nehmen. Im zweiten Satz lieferte man sich ein Kopf an Kopf Rennen. In der Mitte des Satzes wurden die Moosburger mutiger. Mit variablen, starken Angriffen ging Moosburg in Führung. Mit starken Angaben der Zuspielerin Birgit Barth baute man diese sogar weiter aus. Der Satz ging klar mit 25 zu 16 Punkten nach Moosburg. Im dritten Satz erspielten die Damen aus Moosburg eine frühe Führung. Durch konstante Angaben, gutes Zusammenspiel und starke Angriffe gelang es, einen deutlichen Satzerfolg von 25:15 verbuchen. Pförring zeigte sich wieder kämpferisch und es entwickelte sich ein spannendes Spiel bis zum Spielstand 14:15. Durch eine Aufschlagserie der Spielerin Lea Schröcker ging die SGM in Führung. Ein flexibles Zuspiel mit platzierten Angriffen über alle Positionen brachten den Erfolg und damit drei weitere Punkte für die Tabelle.

In der zweiten Begegnung des Spieltages bezwangen die Damen aus Pförring den TSV Erding mit 3 zu 1 Sätzen.

Im folgenden Duell trafen die Moosburger Damen auf die Mannschaft des TSV Erding. Das Hinspiel hatte Moosburg noch mit 3:0 für sich entscheiden können. Zu Beginn der Partie platzierte die SGM sich gut. Durch variable Angriffe setzte man den Gegner unter Druck. Erst beim Spielstand 22 zu 16 fand Erding ins Spiel und startete die Aufholjagd. Durch den guten Vorsprung entschied Moosburg den Satz mit 25 zu 23 für sich. Im zweiten Satz setzte sich der TSV Erding schnell ab und Moosburg hatte Schwierigkeiten den nötigen Druck aufzubauen. Etliche Angabenfehler und verschlagene Angriffe führten zu einem Rückstand von 7:14. Zu spät gelangen den Damen aus Moosburg druckvolle Angaben und eine Steigerung der Leistung. Obwohl man den enormen Rückstand noch verkürzen konnte, ging dieser Satz mit 20:25 Punkten an Erding. Im folgenden Satz fanden die SGM Damen überhaupt nicht ins Spiel. Viele Eigenfehler und wenig druckvolle Angaben und Angriffe, machten es den Erdingerinnen leicht, den Satz deutlich mit 13:25 Punkten für sich zu entscheiden. Auch Satz vier begann mit schwachen Leistungen auf Seiten der Moosburgerinnen. Erst zu spät konnten sie ihre Leistung steigern und den Rückstand von zeitweise 10 Punkten durch eine spannende Aufholjagd auf 21:24 verringern. Letztendlich gewannen die Damen desTSV Erding diesen Satz mit 22:25 Punkten und somit auch das letzte Spiel dieses Tages.

In der Tabelle konnten die Damen der SGM mit dem Sieg im ersten Spiel ihren 4. Tabellenplatz sichern.

Am vergangenen Samstag trafen die Volleyball-Damen der SG Moosburg am sechsten Spieltag der Saison auf den TSV Wartenberg sowie den VfR Garching.

Die erste Begegnung des Spieltags hatte Derby-Charakter: Moosburg traf auf den langjährigen Konkurrenten aus Wartenberg. Im Hinspiel hatte man sich nach einer 2:0-Führung noch mit 2:3 geschlagen geben müssen. Das sollte im Rückspiel nicht wiederholt werden. Etwas verhalten startete die Moosburger Sechs in den ersten Satz. Bei einem Spielstand von 7:10 holte Trainer Alexander Gradenwitz die Spielerinnen zu sich: Mehr Mut und Risiko bräuchte es, um den Sieg nach Hause zu holen. Der Appell half  und Moosburg entschied diesen ersten Satz klar mit 25:18 für sich. Der nächste Satz sollte dann zu einem Krimi werden: Moosburg vergab zahlreiche Angaben und lies Wartenberg damit besser ins Spiel finden. Bei einem Spielstand von 24:24 fehlte teilweise der Mut - in langen umkämpften Ballwechseln reichten mehrere Satzbälle nicht, um "den Sack zuzumachen". Mit einem Spielstand von 33:35 entschied Wartenberg Satz 2 für sich. Moosburg musste sich in der Angabe stabilisieren, im Angriff wieder mehr wagen – und fand immer besser ins Spiel. Klug gestellte Bälle und intelligente Lobs der Mittelangreiferinnen machten den Gegnerinnen zu schaffen. Nach einem erfolgreichen 25:17 in Satz 2 und einem Satzverlust von 23:25 ging es – wie bereits im Hinspiel – in den Tie-Break. Lange war das Spiel ausgeglichen. Besonders die starken Angaben von Stellerin Birgit Barth machten einen Sieg für Moosburg schließlich möglich.

Im Anschluss traf Moosburg auf das starke Team aus Garching. Ein Sieg konnte kaum erwartet werden und so konnte die SGM frei aufspielen. Während das Team aus Garching nicht so richtig ins Spiel fand, zeigte Moosburg eine stabile Annahme und Abwehr sowie gute Aktionen im Angriff, konnte sich letztlich aber nicht durchsetzen. Im weiteren Spiel zeigte Garching ihre Qualitäten, insbesondere durch starke Angriffe über die Mitte – Moosburg war letztlich chancenlos. Im letzten Satz durfte die Moosburger Stammsechs noch einmal zeigen, dass sie sich gut in der Bezirksklasse etabliert hat. Der Sieg ging jedoch verdient an den Tabellendritten aus Garching (22:25,12:25,18:25).

In der dritte Begegnung des Tages gewann der VfR Garching deutlich mit 3:1 gegen den TSV Wartenberg (12:25,26:24,10:25,22:25).

Moosburg hat sich nach dem viertletzten Spieltag der Saison stabil auf Platz 4 eingeordnet. Am 15.02. geht es nach Pförring, gegen den dortigen TSV sowie den TSV Erding.

Am vergangenen Samstag gastierten die SGM-Volleyballerinnen in Lenting und trafen dort auf den gastgebenden TSV und auf den SV Eitensheim.

Die SGM-Damen starteten ins erste Spiel gegen den TSV Lenting mit platzierten und druckvollen Angaben. Der Gegner fand dadurch nur schwer ins Spiel, so dass Moosburg trotz der vielen Ungenauigkeiten im Spielaufbau die ersten beiden Sätze deutlich mit 25:15 und 25:16 für sich entscheiden konnte. Zur Mitte des dritten Satzes zeigten die Lentingerinnen nun Gegenwehr und die zögerlichen Aktionen der SGM-Damen reichten nicht mehr aus. Der Satz ging somit mit 25:16 an den TSV. Der Weckruf von Trainer Alexander Gradenwitz in der Satzpause kam an und so schafften es die Moosburgerinnen wieder einen Gang höher zu schalten. Dies, sowie insbesondere eine Angabenserie von Lea Schröcker, verhalf ihnen zu einem 25:18-Satzgewinn und am Ende zu den erhofften 3 Punkten.

Der TSV Lenting und der SV Eitensheim boten ein spannendes Match, bei dem die Gastgeber am Ende den längeren Atem hatten und das Spiel mit 3:2 gewannen.

Im Anschluss durften sich die SGM-Damen mit dem jungen und ausdauernden Eitensheimer Team messen.
In diesem Spiel brillierten die Moosburgerinnen mit mehreren fulminanten Aufschlagsserien. So sind im ersten Satz Sabrina Juli mit einer Serie von 8 Punkten, sowie Mona Welter mit 9 Punkten zu erwähnen. Spitzenreiter war am Ende Maria Kaiser, die im dritten Satz gleich zu Beginn mit ihren Aufschlägen einen 10-Punkte-Vorsprung einholte. Die meist zaghaften Dankebälle der Eitensheimer brachte der Abwehrriegel der Moosburgerinnen um Libera Verena Hafner punktgenau ans Netz, wodurch die SGM-Damen mit einem effektiven Angriffsspiel meist ohne zu zögern direkt punkteten. Die eindeutigen Satzergebnisse spiegelten die Überlegenheit der Moosburger Volleyballdamen im Spiel gegen die teilweise resignierten Eitensheimerinnen wider. Die Folge war ein klarer 3:0-Sieg für die SGM (25:7, 25:14, 25:9). Der letzte Spieltag im Jahr 2019 war somit ein voller Erfolg für die SGM-Damen.

Die Moosburgerinnen können nun die spielfreien Adventssamstage in vollen Zügen genießen und sich voller Motivation auf den nächsten Spieltag im kommenden Jahr vorbereiten. Am 11.01.2020 treffen sie erneut auf den SV Eitensheim und auf den MTV Pfaffenhofen.

 

 

Am 4. Spieltag der Saison trafen die Volleyballerin aus Moosburg auf den SV Eitensheim und den MTV Pfaffenhofen. Die Mannschaft von Trainer Alexander Gradenwitz reiste mit einem 9-köpfigen Kader in Eitensheim an. Neu dabei waren Christina Heinrich und Lena Hobmeier, die auf der Außen- bzw. Diagonalposition ihren ersten Spieleinsatz hatten. Aufgrund von Schwangerschaft und Verletzungen musste Alexander Gradenwitz Umstellungen im Spielaufbau vornehmen. In beiden Partien mussten die Moosburger Mädels ohne Libero auskommen, da Libera Verena Hafner auf die Außenposition wechselte. Diese Umstellung stellte vor allem für die Mittelangreiferinnen Claudia Brück und Sabrina Juli eine konditionelle Mehrbelastung dar, da sie nun auch in der Annahme eingebunden waren. Die personelle Umstellung machte sich im ersten Spiel gegen den SV Eitensheim bemerkbar. Die Moosburgerinnen hatten Schwierigkeiten, sich auf die neue Aufgabenverteilung auf dem Spielfeld einzustellen. Dadurch konnten sie nicht so druckvoll auftreten wie üblich. Hinzukamen Eigenfehler in den Angaben, die erheblich zu den Satzverlusten beitrugen. Darüber hinaus zeigte sich der SV Eitensheim deutlich stärker als im Hinspiel, das noch als reines Angabenspiel für die Moosburgerinnen ausging. Am Ende konnte die SG Moosburg das Spiel in einem Tie-Break noch für sich entscheiden (25:19, 21:25, 23:25, 25:22, 15:8).

In der zweiten Partie gegen den MTV Pfaffenhofen zeigte sich das Moosburger Team dann deutlich gefestigter im Spielaufbau. Durch starke Angaben und Angriffe konnten die Moosburgerinnen die Gegnerinnen zunächst gut unter Druck setzen und den ersten Satz für sich entscheiden. Doch die Pfaffenhofenerinnen kamen in den folgenden Sätzen stark zurück und gewannen Satz 2 und 3 deutlich. In Satz vier hielten die Moosburgerinnen zunächst noch gut mit, mussten sich am Ende aber doch geschlagen geben. So ging die Partie gegen Pfaffenhofen mit 3:1 (25:22, 15:25, 16:25, 21:25) verloren.

Nach aktuellem Stand hält sich das Team aus Moosburg im oberen Mittelfeld der Bezirksklasse und übertrifft damit die Hoffnungen des Trainers, sich im Mittelfeld der Liga halten zu können. Die SG Moosburg belegt momentan Platz 4 und ist damit weit entfernt von den direkten Abstiegs- und Relegationsplätzen 8 bis 10. Diese Platzierung gilt es jedoch zu verteidigen, da noch 5 Spieltage vor den Moosburgerinnen liegen. Nach dem gestrigen Spieltag führt der MTV Pfaffenhofen die Tabelle der Bezirksklasse Oberbayern 1 an. Am 25. Januar ab 14 Uhr bestreitet das Team aus Moosburg seinen ersten Spieltag vor heimischer Kulisse in der Realschulhalle. Dort treffen die Moosburger Mädels auf den TSV Lenting und den ESV Ingolstadt. Das Spiel gegen ESV Ingolstadt, aktuell Drittplatzierter, verspricht spannend zu werden.

SGM Volleyballerinnen holen weitere vier Punkte in der Bezirksklasse

Bereits eine Woche nach Saisonauftakt fand am vergangenen Samstag der zweite Spieltag der SGM-Volleyball-Damen statt. Diesmal trafen sie auf den Gastgeber TSV Kösching sowie den TSV Wartenberg, die beide die letzte Saison in der unteren Tabellenhälfte beendeten.

Im Spiel gegen den TSV Kösching brauchten die Moosburgerinnen nicht lange, um ihre Stärke zu demonstrieren. Während der erste Satz bis zum Stand von 14:14 recht ausgeglichen war, bis Lea Schröcker mit starken Angaben die erkämpfte Führung immer weiter ausbaute (20:14) und die SGM souverän mit 25:18 gewann, waren die Gastgeberinnen aus Kösching in den beiden folgenden Sätzen chancenlos. Im zweiten Satz führte Sabrina Juli die SG Moosburg mit einer Angabenserie von zehn Punkten in Folge zum Sieg (25:13). Dabei setzten nicht nur die durchgehend kräftigen Moosburger Aufschläge den TSV unter Druck. Der durchdachte und variable Spielaufbau rund um Zuspielerin Birgit Barth, machte es den Köschinger Damen schwierig in das eigene Spiel zu finden und den starken Angriffen der SGM etwas entgegenzusetzen. So musste sich der TSV auch im dritten Satz deutlich und verdient mit 12:25 geschlagen geben.

Danach traf die SG Moosburg auf den TSV Wartenberg, mit dem sie sich schon in der Saison 2017/18 stark umkämpfte Duelle um den Aufstieg lieferte. Die SGM-Damen starteten so in das zweite Spiel, wie sie das erste Spiel beendeten. Mit druckvollen Angaben, starken Angriffen sowie einer stabilen Abwehr, beherrschten sie von Beginn an die Partie und verhinderten, dass die Wartenbergerinnen ihren Spielrhythmus fanden. Souverän siegte die SGM mit 25:19. Noch deutlicher zeigte sich die Moosburger Überlegenheit im zweiten Satz, in dem der TSV nichts mehr entgegenzusetzen hatte und sich verdient mit 14:25 geschlagen geben musste. Die Moosburgerinnen wollten nach diesem klaren Sieg auch den dritten Satz und damit das gesamte Spiel für sich entscheiden. Allerdings gerieten sie gleich zu Beginn des Satzes in Rückstand, der schnell größer wurde. Sowohl Eigenfehler als auch Abstimmungsschwierigkeiten schlichen sich ein und machten es dem TSV Wartenberg leicht, die Führung immer deutlicher auszubauen. So musste der Satz mit 14:25 an den TSV abgegeben werden. Nachdem die SGM-Damen sich auch im vierten Satz geschlagen geben mussten (20:25), war der Tie-Break unvermeidlich. Obwohl die Moosburgerinnen nochmal alle ihre Kräfte mobilisierten und bis zum Stand von 7:7 gut mithalten konnten, bewies der TSV Wartenberg am Ende den längeren Atem und entschied den Satz (15:11) und damit das Spiel mit 3:2 für sich.

Trotz der knappen Niederlage im zweiten Spiel, zeigten sich die Spielerinnen der SG Moosburg am Ende des Tages zufrieden – von möglichen sechs Punkten, nahmen sie vier Punkte mit nach Hause. Sie bewiesen ein weiteres Mal, dass sie in der Bezirksklasse gut aufgehoben und als Aufsteiger ein ernstzunehmender Gegner sind.

Seite 1 von 6

Terminübersicht

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.