Am 4. Spieltag der Saison trafen die Volleyballerin aus Moosburg auf den SV Eitensheim und den MTV Pfaffenhofen. Die Mannschaft von Trainer Alexander Gradenwitz reiste mit einem 9-köpfigen Kader in Eitensheim an. Neu dabei waren Christina Heinrich und Lena Hobmeier, die auf der Außen- bzw. Diagonalposition ihren ersten Spieleinsatz hatten. Aufgrund von Schwangerschaft und Verletzungen musste Alexander Gradenwitz Umstellungen im Spielaufbau vornehmen. In beiden Partien mussten die Moosburger Mädels ohne Libero auskommen, da Libera Verena Hafner auf die Außenposition wechselte. Diese Umstellung stellte vor allem für die Mittelangreiferinnen Claudia Brück und Sabrina Juli eine konditionelle Mehrbelastung dar, da sie nun auch in der Annahme eingebunden waren. Die personelle Umstellung machte sich im ersten Spiel gegen den SV Eitensheim bemerkbar. Die Moosburgerinnen hatten Schwierigkeiten, sich auf die neue Aufgabenverteilung auf dem Spielfeld einzustellen. Dadurch konnten sie nicht so druckvoll auftreten wie üblich. Hinzukamen Eigenfehler in den Angaben, die erheblich zu den Satzverlusten beitrugen. Darüber hinaus zeigte sich der SV Eitensheim deutlich stärker als im Hinspiel, das noch als reines Angabenspiel für die Moosburgerinnen ausging. Am Ende konnte die SG Moosburg das Spiel in einem Tie-Break noch für sich entscheiden (25:19, 21:25, 23:25, 25:22, 15:8).

In der zweiten Partie gegen den MTV Pfaffenhofen zeigte sich das Moosburger Team dann deutlich gefestigter im Spielaufbau. Durch starke Angaben und Angriffe konnten die Moosburgerinnen die Gegnerinnen zunächst gut unter Druck setzen und den ersten Satz für sich entscheiden. Doch die Pfaffenhofenerinnen kamen in den folgenden Sätzen stark zurück und gewannen Satz 2 und 3 deutlich. In Satz vier hielten die Moosburgerinnen zunächst noch gut mit, mussten sich am Ende aber doch geschlagen geben. So ging die Partie gegen Pfaffenhofen mit 3:1 (25:22, 15:25, 16:25, 21:25) verloren.

Nach aktuellem Stand hält sich das Team aus Moosburg im oberen Mittelfeld der Bezirksklasse und übertrifft damit die Hoffnungen des Trainers, sich im Mittelfeld der Liga halten zu können. Die SG Moosburg belegt momentan Platz 4 und ist damit weit entfernt von den direkten Abstiegs- und Relegationsplätzen 8 bis 10. Diese Platzierung gilt es jedoch zu verteidigen, da noch 5 Spieltage vor den Moosburgerinnen liegen. Nach dem gestrigen Spieltag führt der MTV Pfaffenhofen die Tabelle der Bezirksklasse Oberbayern 1 an. Am 25. Januar ab 14 Uhr bestreitet das Team aus Moosburg seinen ersten Spieltag vor heimischer Kulisse in der Realschulhalle. Dort treffen die Moosburger Mädels auf den TSV Lenting und den ESV Ingolstadt. Das Spiel gegen ESV Ingolstadt, aktuell Drittplatzierter, verspricht spannend zu werden.

Am vergangenen Samstag gastierten die SGM-Volleyballerinnen in Lenting und trafen dort auf den gastgebenden TSV und auf den SV Eitensheim.

Die SGM-Damen starteten ins erste Spiel gegen den TSV Lenting mit platzierten und druckvollen Angaben. Der Gegner fand dadurch nur schwer ins Spiel, so dass Moosburg trotz der vielen Ungenauigkeiten im Spielaufbau die ersten beiden Sätze deutlich mit 25:15 und 25:16 für sich entscheiden konnte. Zur Mitte des dritten Satzes zeigten die Lentingerinnen nun Gegenwehr und die zögerlichen Aktionen der SGM-Damen reichten nicht mehr aus. Der Satz ging somit mit 25:16 an den TSV. Der Weckruf von Trainer Alexander Gradenwitz in der Satzpause kam an und so schafften es die Moosburgerinnen wieder einen Gang höher zu schalten. Dies, sowie insbesondere eine Angabenserie von Lea Schröcker, verhalf ihnen zu einem 25:18-Satzgewinn und am Ende zu den erhofften 3 Punkten.

Der TSV Lenting und der SV Eitensheim boten ein spannendes Match, bei dem die Gastgeber am Ende den längeren Atem hatten und das Spiel mit 3:2 gewannen.

Im Anschluss durften sich die SGM-Damen mit dem jungen und ausdauernden Eitensheimer Team messen.
In diesem Spiel brillierten die Moosburgerinnen mit mehreren fulminanten Aufschlagsserien. So sind im ersten Satz Sabrina Juli mit einer Serie von 8 Punkten, sowie Mona Welter mit 9 Punkten zu erwähnen. Spitzenreiter war am Ende Maria Kaiser, die im dritten Satz gleich zu Beginn mit ihren Aufschlägen einen 10-Punkte-Vorsprung einholte. Die meist zaghaften Dankebälle der Eitensheimer brachte der Abwehrriegel der Moosburgerinnen um Libera Verena Hafner punktgenau ans Netz, wodurch die SGM-Damen mit einem effektiven Angriffsspiel meist ohne zu zögern direkt punkteten. Die eindeutigen Satzergebnisse spiegelten die Überlegenheit der Moosburger Volleyballdamen im Spiel gegen die teilweise resignierten Eitensheimerinnen wider. Die Folge war ein klarer 3:0-Sieg für die SGM (25:7, 25:14, 25:9). Der letzte Spieltag im Jahr 2019 war somit ein voller Erfolg für die SGM-Damen.

Die Moosburgerinnen können nun die spielfreien Adventssamstage in vollen Zügen genießen und sich voller Motivation auf den nächsten Spieltag im kommenden Jahr vorbereiten. Am 11.01.2020 treffen sie erneut auf den SV Eitensheim und auf den MTV Pfaffenhofen.

 

 

SGM Volleyballerinnen holen weitere vier Punkte in der Bezirksklasse

Bereits eine Woche nach Saisonauftakt fand am vergangenen Samstag der zweite Spieltag der SGM-Volleyball-Damen statt. Diesmal trafen sie auf den Gastgeber TSV Kösching sowie den TSV Wartenberg, die beide die letzte Saison in der unteren Tabellenhälfte beendeten.

Im Spiel gegen den TSV Kösching brauchten die Moosburgerinnen nicht lange, um ihre Stärke zu demonstrieren. Während der erste Satz bis zum Stand von 14:14 recht ausgeglichen war, bis Lea Schröcker mit starken Angaben die erkämpfte Führung immer weiter ausbaute (20:14) und die SGM souverän mit 25:18 gewann, waren die Gastgeberinnen aus Kösching in den beiden folgenden Sätzen chancenlos. Im zweiten Satz führte Sabrina Juli die SG Moosburg mit einer Angabenserie von zehn Punkten in Folge zum Sieg (25:13). Dabei setzten nicht nur die durchgehend kräftigen Moosburger Aufschläge den TSV unter Druck. Der durchdachte und variable Spielaufbau rund um Zuspielerin Birgit Barth, machte es den Köschinger Damen schwierig in das eigene Spiel zu finden und den starken Angriffen der SGM etwas entgegenzusetzen. So musste sich der TSV auch im dritten Satz deutlich und verdient mit 12:25 geschlagen geben.

Danach traf die SG Moosburg auf den TSV Wartenberg, mit dem sie sich schon in der Saison 2017/18 stark umkämpfte Duelle um den Aufstieg lieferte. Die SGM-Damen starteten so in das zweite Spiel, wie sie das erste Spiel beendeten. Mit druckvollen Angaben, starken Angriffen sowie einer stabilen Abwehr, beherrschten sie von Beginn an die Partie und verhinderten, dass die Wartenbergerinnen ihren Spielrhythmus fanden. Souverän siegte die SGM mit 25:19. Noch deutlicher zeigte sich die Moosburger Überlegenheit im zweiten Satz, in dem der TSV nichts mehr entgegenzusetzen hatte und sich verdient mit 14:25 geschlagen geben musste. Die Moosburgerinnen wollten nach diesem klaren Sieg auch den dritten Satz und damit das gesamte Spiel für sich entscheiden. Allerdings gerieten sie gleich zu Beginn des Satzes in Rückstand, der schnell größer wurde. Sowohl Eigenfehler als auch Abstimmungsschwierigkeiten schlichen sich ein und machten es dem TSV Wartenberg leicht, die Führung immer deutlicher auszubauen. So musste der Satz mit 14:25 an den TSV abgegeben werden. Nachdem die SGM-Damen sich auch im vierten Satz geschlagen geben mussten (20:25), war der Tie-Break unvermeidlich. Obwohl die Moosburgerinnen nochmal alle ihre Kräfte mobilisierten und bis zum Stand von 7:7 gut mithalten konnten, bewies der TSV Wartenberg am Ende den längeren Atem und entschied den Satz (15:11) und damit das Spiel mit 3:2 für sich.

Trotz der knappen Niederlage im zweiten Spiel, zeigten sich die Spielerinnen der SG Moosburg am Ende des Tages zufrieden – von möglichen sechs Punkten, nahmen sie vier Punkte mit nach Hause. Sie bewiesen ein weiteres Mal, dass sie in der Bezirksklasse gut aufgehoben und als Aufsteiger ein ernstzunehmender Gegner sind.

Volleyballdamen machen die Meisterschaft perfekt

Am letzten Spieltag der laufenden Volleyballsaison trafen die Damen der SG Moosburg auf den TSV Isen und den TSV Vaterstetten. Vor heimischer Kulisse ging es für die Volleyballerinnen aus Moosburg um nichts Geringeres als den direkten Aufstieg in die Bezirksklasse. Um den Verfolger, den SC Freising II, sicher abzuschütteln, benötigten die Dreirosenstädterinnen zwei Siege.

Im ersten Spiel musste die SG Moosburg gegen den TSV Isen, den Tabellensechsten, ran. Für das Team um Trainer Alexander Gradenwitz eine machbare Aufgabe. Dank ihrer druckvollen Angaben und starken Angriffe dominierten die Damen aus Moosburg das Spiel in der Manier eines angehenden Meisters. Der TSV Isen blieb im gesamten Spiel chancenlos. Mit einem deutlichen 3:0 (25:11, 25:11, 25:10) ging der Sieg an die SG Moosburg. Trainer Alexander Gradenwitz freute sich im Anschluss an das Spiel über die beste Saisonleistung des Teams. Der letzte Gegner der Saison 2018/2019 war dann Tabellenschlusslicht TSV Vaterstetten. Routiniert gingen die Moosburgerinnen auch in das zweite Spiel. Mit einem weiteren deutlichen 3:0 (25:14, 25:10, 25:11) konnte die SG Moosburg auch das letzte Saisonspiel für sich entscheiden.

Die gewonnene Meisterschaft wurde anschließend gebührend mit den zahlreichen Fans gefeiert. Vergangene Saison hatte das Team aus Moosburg den Aufstieg in die Bezirksklasse noch knapp in der Relegation verpasst. Umso mehr freuen sich die Moosburgerinnen nun über den direkten Aufstieg in die Bezirksklasse. Voller Spannung blickt das Team um Alexander Gradenwitz auf die kommenden Herausforderungen in der neuen Liga. In der Bezirksklasse wird man auf alte Bekannte treffen, wie zum Beispiel den TSV Wartenberg gegen den man sich letzte Saison noch geschlagen geben musste.

Am vergangenen Samstag starteten die Volleyball-Damen der SG Moosburg in die neue Saison. Nach dem lang ersehnten Aufstieg in die Bezirksklasse galt es, sich in der neuen Liga zu etablieren.

Nur drei Tage zuvor konnte sich die SGM auf das Niveau der Liga einstimmen: im Bezirkspokal traf man auf den MTV Pfaffenhofen, der in der Saison zuvor nur knapp den Aufstieg in die Bezirksliga verfehlte. Das Team aus Moosburg startete souverän in den ersten Satz. Starke Angaben setzten die Gegnerinnen unter Druck. Variable und intelligente Angriffe - insbesondere über Außenangreiferin Mona Welter - ließen es nicht zu, dass Pfaffenhofen sich auf das Spiel einstellen konnte. So entschied Moosburg Satz 1 und 2 für sich. Pfaffenhofen zeigte in den folgenden Sätzen aber mehr und mehr ihre Qualitäten - während sich Moosburg durch Eigenfehler einschränkte. Die Gegnerinnen standen sich nach einem 2:2 im Tie-Break gegenüber. Moosburg konnte nicht mehr den nötigen Druck aufbringen und schied mit 3:2 aus der Pokalrunde aus.

Die Leistung aus dem Pokalspiel gegen einen starken Gegner machte aber Hoffnung auf den ersten Spieltag des Ligabetriebs. Dort traf man auf die Damen des TSV Erding sowie des VfR Garching. 

Zum Start in das Spiel gegen den TSV Erding sollte den Damen aus Moosburg alles gelingen: Die druckvollen und variablen Angaben ließen Erding nicht ins Spiel finden - Moosburg nutze die Instabilität in Annahme und Abwehr aus und entschied den ersten Satz deutlich mit 25:15 für sich. Mit starken und intelligenten Angriffen startete das Team auch in den nächsten Satz. Das Team aus Erding, das nicht in Bestbesetzung antreten konnte, fand besser ins Spiel, unterlag aber dennoch mit 20:25. Im letzten Satz schlichen sich bei Moosburg zu viele Eigenfehler in Angabe und Annahme ein. Bei einem Rückstand von sieben Punkten holte Ersatzcoach Nina Gräfe das Team zu sich und mahnte zur Konzentration. Nach einer guten Teamleistung kämpfte sich Moosburg zurück ins Spiel und konnte den Satz drehen. Mit 25:22 gewann Moosburg den Satz und damit das erste Saisonspiel mit 3:0.

Der VfR Garching hatte sich im letzten Jahr ausgezeichnet in der Bezirksklasse behauptet und Platz drei erreicht. Schnell wurde klar, dass Moosburg eine exzellente Leistung zeigen musste, um das Spiel mitgestalten zu können. In den beiden ersten Sätzen zeigte Moosburg eine starke Mannschaftsleistung – mit starken Angaben und Variabilität im Angriff. Auf die gut platzierten Angriffe der Gegnerinnen sowie den starken Block musste sich Moosburg zunächst einstellen. Durch zu viele Fehlangaben verschenkte Moosburg aber wichtige Punkte. Garching nutzte ihre spielerische Stärke und entschied die ersten beiden Sätze für sich (25:19 und 25:20). Im dritten Satz konnte die Moosburger Annahme und Abwehr den Gegnern nicht mehr mit der nötigen Stabilität begegnen – der Tagessieg ging somit mit 3:0 an Garching.

In der kommenden Woche trifft Moosburg in Kösching auf die Teams des dortigen TSV 1897 und auf den TSV Wartenberg.

 

Volleyball Damen der SG Moosburg bleiben Spitzenreiter

Am Samstag trafen die Moosburger Volleyballerinen in der Kreisliga auf zwei starke Gegner. Für das Team der SGM standen zwei Siege auf dem Plan, um den Platz als Spitzenreiter in der Tabelle zu halten.

Im ersten Spiel durften die Damen der SGM die beiden Gegner aus Unterföhring und Reichertshausen noch vom Spielfeldrand beobachten. Den spannenden und anstrengenden Tiebreak konnte das Team aus Unterföhring für sich entscheiden. 

In der zweiten Partie traten die SGM-Damen gegen das Team aus Unterföhring an. Moosburg startete nervös. Die gute Abwehr der Gegnerinnen machte es den Moosburgerinnen nicht leicht, Punkte zu erzielen. Der SGM gelang es zwar, durchwegs die Oberhand zu behalten, dennoch kamen die Damen aus Unterföhring mehrmals gefährlich nah. Es wirkte fast, als hätte Moosburg Angst davor, das Spiel zu gewinnen. Den entscheidenden Punkt zu erzielen, war für die SGM eine große Herausforderung. Trotz der teilweise durchwachsenen Leistung, holt die SGM mit einem 3:0-Sieg (25:21, 25:18, 25:22) drei wichtige Punkte gegen den Liga-Dritten.

Als letztes trafen die Teams der SG Moosburg und des TSV Reichertshausen aufeinander. Gleich im ersten Satz bekam der Tabellenführer aus Moosburg zu spüren, dass es ein hartes Stück Arbeit werden würde. Schon in der Hinrunde konnte die SGM sich nur knapp mit 3:2 gegen den TSV durchsetzen. Gegen Reichertshausen musste also tiefer in die Trickkiste gegriffen werden. Für den zweiten und dritten Satz brauchten alle gute Nerven. Geprägt von langen und intensiven Ballwechseln, Eigenfehlern auf beiden Seiten und tollen Abwehraktionen lieferten die Damen ein spannendes Spiel. Die Damen aus Moosburg zeigten immer wieder deutliche Schwächen und konnten sich nur mit Müh und Not wieder nach vorne kämpfen. Die stärkeren Nerven bewiesen dennoch die Moosburgerinnen. Bei entscheidenen Aufschlägen überzeugte vor allem Maria Kaiser mit Souveränität und Nervenstärke. Die SGM konnte beide Sätze überaus knapp mit 26:24 und 29:27 gewinnen. Im vierten Satz hätten die Moosburger Damen den Sack gerne zu gemacht - jedoch gelang es im Angriff nicht, ausreichend Druck aufzubauen. Mit aggressiven Angriffen konnten die Damen aus Reichertshausen den Satz für sich entscheiden (19:25). Im entscheidenden Tiebreak fanden die SGM-Damen konzentriert ins Spiel. Kein Punkt wurde verschenkt und am Netz konnten druckvolle und variable Angriffe aufgebaut werden. So ging der Satz (15:12) und damit das Spiel an die SG Moosburg (3:2). Auch wenn man mit der spielerischen Leistung nicht ganz glücklich war, war das Team froh, fünf Punkte für die Tabelle geholt zu haben. Die SGM bleibt somit als Spitzenreiter auf Platz eins in der Kreisliga.

Seite 1 von 6

Terminübersicht

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.